“Charlie Hebdo”-Prozess startet: Macron verteidigt Recht auf Gotteslästerung

In Paris stehen 14 Angeklagte vor Gericht. Sie sollen die Attentäter unterstützt haben, die 2015 in der Redaktion des Satiremagazins “Charlie Hebdo” und in einen Supermarkt insgesamt 17 Menschen töteten. Präsident Macron verteidigt vor diesem Hintergrund das Recht auf blasphemische Äußerungen.

Source:: n-tv.de

Be the first to comment

Leave a Reply